Großrat verkündet Wahlergebnis der 16. Parlamentswahlen

Tir na nÒg hat gewählt. Einen Satz, der zumindest was Parlamentswahlen betrifft, in Tir nicht mehr gefallen ist seit dem 2. April 2006! Damals feierte die Sozialistische Großratspartei den höchsten Wahlsieg seit dem April 2004. Che, Jacob Fuller, Fidel und Nkomo hießen damals noch die Größen der SP.
Doch ehe ich mich weiter im Zettelkasten meines Tir-Archives verliere, möchte ich eure Neugier stillen und die Ergebnisse der 16. Parlamentswahlen kund geben:

Abgegeben wurden 21 Stimmen von 11 Wählerinnen und Wählern. Somit haben 6 Leute weniger als bei der letzten Wahl (-35%) und doch genau so viele wie bei den Wahlen zum 14. Parlamentarischen Rat. Insbesondere angesichts zuletzt nicht immer überwältigender Beteiligung ein in jedem Falle optimistisch stimmendes Ergebnis.

Wahlsieger ist und das darf als großes Kompliment und Dankeschön verstanden werden Cerche Abongi von den Liberalökologen. Auf ihn empfiehlen 4 Stimmen. Dies bringt ihm 6 Mandate im neuen PR.

Jeweils 3 Stimmen erhielten Benjamin O’Hara (PHP), Owen McCoy (SP), Ian Mc Cullough (SP), V. ent Drakestrin-Rumata (LÖS) und Cécile Jonsdottir (LÖS). Alle ziehen mit jeweils 4 Mandaten in den PR ein. Eine solche Gleichverteilung möchte ich als sozialistisch bezeichnen…

Weitere 2 Stimmen empfiehlen auf Kasturbai Gyatso (PHP), die somit 3 Mandate erhält.

Komplettiert wird der PR mit dem Großrat, der nun schon zum 11. mal im Parlament sitzt. Für Benjamin ist es die 6. Legislatur. Kasturbai und Cécile wurden zum 4. mal gewählt. Für alle anderen ist es die erste – gewählte – Legislatur.
Alle Statistiken hierzu bald unter: http://freie-republik.info/politik/parlamentarischer-rat/

Betrachtet man nun die Parteien so bekam die SP 6 Stimmen (-3), dies entspricht 28,6% (-24%) und bringt 8 Mandate ein (+4).
Die PHP kommt auf 5 Stimmen (+2), 23,8% (-5%), 7 Mandate (+6).
Der Wahlsieger war bisher bei noch keiner Parlamentswahl angetreten. 10 Stimmen, 47,6% und 14 Mandate sind jedoch ein schöner Erfolg für die LÖS.

Ich fordere alle gewählten MandatsträgerInnen auf, sich im Parlamentarischen Rat einzufinden und den Amtseid zu sprechen. Bei dieser Gelegenheit können Mandate transferiert werden. Nach der Konstituierung wird ein/e Parlamentarische/r Ratspräsident/in gewählt und anschließend 3 Generalräte.

Vielen Dank an alle, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben und allen MandatsträgerInnen eine erfolgreiche Legislatur!

Großrat erlässt Verfassungsersatzvertretungsgesetz

Nach zwei Wochen des Inaktivitätsnotstandes und intensiven Beratungen mit den Spitzen der tirschen Politik, erließ der Großrat heute eine Übergangsverfassung. Diese soll helfen, mit einer verkleinerten Regierung wieder effektiver wirken zu können. Der nunmehr gewählte Parlamentarische Rat soll für schnellere Verfahren und Abstimmungen sorgen.
Bis Dienstag abend können alle Kandidatinnen, Kandidaten und Parteien ihre Listen ans Amt des Großen Rates melden.

Verfassungsersatzvertretungsgesetz

Alle hiermit vom Großrat erlassenen Regelungen ersetzen die in der Verfassung verankerten Regelungen. Der Parlamentarische Rat wird aufgefordert diese oder eigene Regelungen im Laufe dieser Legislaturperiode (25.05. – 25.09.2015) zu beschließen.
Alle von diesen Änderungen nicht betroffenen Artikel der Verfassung behalten ihre volle Gültigkeit. (mehr …)

Neujahrsansprache des Großrates: Verfassungsumbau angekündigt

Nach zwei Wochen fhéile nan cara, dem Friedenslichterfest in Tír na nÒg, beginnt in der Freien Republik morgen wieder der Arbeitsalltag. Traditionell nutzt der Großrat diese Gelegenheit um einige Worte des Dankes und des Ansporns zu sprechen:

Liebe Freundinnen und Freunde,
Sehr geehrte Gäste, Verwandte und Verschiedene,

in Tir geht nun die fhéile nan cara zu Ende: Ich hoffe, dass ihr alle Ruhe finden konntet und nun gestärkt und entspannt in das Neue Jahr zu starten.
Früher nutze der Großrat die Zeit zwischen den Jahren um große Reden zu schwingen, doch ich bin nun wahrlich kein konservativer Mann, dem es beliebt, alte Traditionen zu pflegen. Daher möchte ich einfach während ich uns allen ein frisches Fass Uisge Beatha anzapfe, ein paar wenige und kurzweilige Worte verlieren…

Im letzten Jahr erlebten wir viele hitzige Debatten und sahen immer wieder das Potential für eine Wiederbelebung des Parlamentes. Letztlich gelang es uns nie, dauerhaft politisch aktiv zu sein. Die Außenpolitik leidet immer wieder unter Desinteresse und der Großrat muss immer wieder einspringen. Ich trage mich lange schon mit dem Gedanken, daraus Konsequenzen zu ziehen und ganz dem Leitspruch Axels „Stillstand ist Rückschritt“ folgend möchte ich nun folgende Verfassungsersatzvertretung vorschlagen: (mehr …)

Geburtstagsansprache des Großrates: „Tir na nÒg – Solidarität (er)leben!“

Liebe Bürgerinnen und Bürger, Liebe Freundinnen und Freunde,
Verehrte Gäste, zufällig hierher Verirrte sowie Buffettouristen zum vierzehnten Jahrestag der Gründung der Freien Republik,

auch in diesem Jahr ist es mir eine lieb gewonnene und doch nicht minder besondere Ehre, ein ganz paar wenige, knappe und wie immer kurze Worte sprechen zu dürfen. Da es in Tir gute Tradition ist, den Wandel als das fest stehende Fundament aller Dinge zu begreifen, möchte ich in diesem Jahr nicht nur eine Rede halten, nein, ganze fünf Reden sind geplant, die sich in diesem Jahr vorwiegend den Idealen, Erfordernissen und Problemen unseres Gemeinwesens widmen werden.

Es ist ein Verdienst vieler und keinesfalls selbstverständlich, dass Tir heute schon den 14. Jahrestag begehen kann. Kaum ein zweiter Staat erreichte dieses Alter und somit sind es zwei Fragen, die im Mittelpunkt meiner Ausführungen stehen sollen: Wie konnte ausgerechnet Tir so alt werden? Und was können wir tun, dass diese Gemeinschaft noch länger erfolgreich sein kann?

Der Schlüssel zu beiden liegt in einem simplen Wort: Solidarität. Sie ist es, die uns zusammen halten lässt und die uns gemeinsam Seit an Seit auch schwere Phasen zu durchstehen hilft. Die nÒgel der Vergangenheit hatten stets eines, den Willen zur Solidarität. Den festen Willen in Freiheit, Gerechtigkeit und vor allem Frieden zusammen zu leben. Und sie ist untrennbar mit weiteren Eigenheiten der nÒgel verbunden, mit Offenheit, Toleranz und Hilfsbereitschaft. (mehr …)

Tir na nÒg hat eine neue Regierung

Viele Monate lang musste der Großrat allein regieren, wiederholt scheiterten währenddessen seine Bemühungen eine neue Regierung zu bilden, doch als Owen McCoy eingebürgert wurde, ging es auf einmal schnell und binnen weniger Tage fanden sich eine Kandidatin und vier Bewerber, die bereit waren in einem neuen Staatsrat Verantwortung zu übernehmen.

Bei den somit ersten Wahlen seit einem Jahr gaben 10 nÒgel ihre Stimme ab, so viele wie seit Jahren nicht – Indiz für die wiedererlangte Stärke der Freien Republik!
Die relative Wahlbeteiligung lag zwar lediglich bei 63% doch ist diese Quote eher dem Bürgeramt anzulasten, das seit Jahren keine aktualisierte Wählerkartei präsentiert hat und somit viele längst ausgewanderte Menschen wahlberechtigt gewesen wären.

Die neu gewählten Staatsräte erhielten allesamt ehrliche Ergebnisse und doch bewies man über Parteigrenzen hinweg einen gemeinsamen Willen, Tir gestalten und stärken zu wollen, indem man den neuen Obervolksrat Owen McCoy einstimmig wählte. Dieses Ergebnis ist zugleich Anerkennung für seine Verdienste um die Neuwahlen und Vertrauensvorschuss in den kommenden Monaten zwischen den Volksräten, Parteien und Einzelinteressen vermitteln zu können. (mehr …)

Großrat erklärt Notstand – Raistlin Majere neuer Obervolksrat

Großrat Siddhârtha hat den 15. Parlamentarischen Rat der Freien Republik aufgelöst und dem Großen Rat, der Versammlung aller Bürgerinnen und Bürger, alle legislativen Rechte übertragen. Er begründet diesen Schritt mit der Untätigkeit des Parlamentes und der fehlenden Aussicht auf Neuwahlen. Die neue Regierung wird von einem alten Bekannten geleitet: Raistlin Majere übernimmt den Posten des Obervolksrates.

Der Großrat hat sich bereit erklärt selbst den Posten des kommissarischen Außenrates zu übernehmen. Seine ersten Auslandsreisen führten ihn nach Atraverdo, zur USSRAT und nach Arcor. Zudem wies er den DSDS, den Diplomatischen Sonderdienst, an, Pläne für eine Belebung der Gemeinschaft fortschrittlicher Südstaaten zu erarbeiten.
Ein Beitrittsgesuch zur KAFL-Fußball-Liga soll einen weiteren Baustein zur Reintegration Tirs in die Staatengemeinschaft bilden.

Bis zur Wahl eines neuen Parlamentarischen Rates sollen neue Wahlmodelle und Ratsordnungen erarbeitet werden. Hier deutet sich ein Konflikt zwischen Großrat und Obervolksrat an. Während der Großrat. So forderte Majere unlängst die Bezirksräte in den Parlamentarischen Rat zu entsenden. Diese Idee wurde vom Großrat abgelehnt. Ein Kompromiss ist derzeit nicht in Sicht.[tpa]

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: